Übergewicht – woher?

Es gibt jede Menge Ursachen, warum jemand zu viele Kilos auf die Waage bringt.

Ein Klassiker heißt im Volksmund: „Das ist Vererbung“. Meines Wissens gibt es jedoch kein Übergewichts-Gen, das man seinen Kindern vererben kann. Es ist ein falsches Vorbild und eine falsche Anleitung der Eltern. Meine Freundin – nennen wir sie Anna – wiegt ungefähr doppelt so viel, wie gesund wäre. Warum? Sie ist eine Frustesserin und das hat ihr ihre Mutter anerzogen. Immer wenn etwas schief ging oder etwas weh tat sagte sie zur kleinen Chris: „Hier, iß erst mal was!“ Wenn es bei Anna heute im Beruf oder privat Probleme oder Schmerzen gibt, dann ißt sie erst mal was. Ein Brot, ein paar Kekse, eine Tüte Chips, eine Tafel Schokolade.

Ein weiterer Klassiker: „Ich esse doch nur ganz wenig.“ In dieser Personengruppe findest du auch eine überdurchschnittliche Anzahl von Light-Getränke-Konsumenten. Der menschliche Körper ist aufs Überleben unter jeglichen Bedingungen ausgerichtet. Wenn du immer zu wenig ißt, dann kann und wird dein Körper keine Speicher anlegen. Gesund ist permanente Unterernährung aber keinesfalls! Wenn du aber mal viel und mal wenig ißt, dann geht dein Körper davon aus, dass immer wieder mit Hungersnot zu rechnen ist und er wird deswegen in Phasen erhöhter Nahrungsaufnahme so viel wie möglich in den Fettzellen speichern für die drohenden Hungersnöte. Light-Getränke verulken deinen Körper. Die Süße sagt ihm, da kommen Kalorien. Hinterher stellt er jedoch fest, es ist nichts im Kalorienspeicher gelandet. Also wird er um so mehr alles dran setzen, alle im Körper ankommenden Kalorien, die nicht direkt verbraucht werden, im Fettgewebe zu speichern. Es geschieht genau das, was die „Light-Trinker“ keinesfalls möchten!

Aus diesem Grund ist mein erster Rat an dich: Esse regelmäßig vernünftige Mengen! Prinzipiell morgens, mittags und abends. Und meide light-Getränke. Wenn das Getränk keine Kalorien haben soll, dann trinke Wasser. Das kennt unser Körper und er weiß es einzuschätzen.

Ein weiterer Grund warum wir zuviel wiegen steht im Supermarkt-Regal: Das fertige Essen! Nur noch kurz in den Topf, die Mikrowelle, den Backofen oder auch dirket auf den Teller und in Windeseile hast du das Essen auf dem Tisch. So weit, so gut. Problematisch daran ist, dass die Portionsgröße kaum zu dem paßt, was du vernünftigerweise zu dir nehmen solltest. Noch problematischer daran ist jedoch der fast immer anzutreffende Einsatz von Geschmacksverstärkern. Die müssen zwar deklariert werden, aber wer liest sich schon die genauen Zutaten durch. Und wer weiß schon, dass sich hinter der Bezeichnung Hefeextrakt ebenfalls Geschmacksverstärker verstecken. Wer genau wissen möchte, wie Geschmacksverstärker deklariert werden, der kann auf Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Geschmacksverst%C3%A4rker) mal nachsehen.

Was ist nun so kritisch an Geschmacksverstärkern? Die kommen doch auch in natürlichen Lebensmitteln vor! Das Problem der meisten Geschmacksverstärker liegt darin, dass sie dein Sättigungsgefühl abschalten. Was passiert, wenn das Sättigungsgefühl abgeschaltet wird? Du ißt viel mehr, als du eigentlich willst (und dir gut tut)! Das ist natürlich im Sinne der Hersteller, denn was hat der Hersteller davon, dass du an einer Tafel Schokolade drei Wochen Vergnügen hast? Ihm ist es lieber, wenn du jeden Tag eine ganze Tafel verspeist.  Ein weiteres Problem der Geschmacksverstärker liegt darin, dass die Hersteller damit den größten Schund noch besser schmecken lassen können als das identische Gericht aus erlesensten Zutaten vom Sternekoch. Hier wirst du und dein Körper ebenfalls verulkt. Und der Hersteller heimst völlig unverdient ein Kompliment ein: „Das schmeckt aber gut“. Dabei steckt in seinem Produkt nur wenig Geschmack aber viel Geschmacksverstärker!

Darum also mein zweiter Rat an dich: Kaufe keine fertigen Lebensmittel, koche selbst! Nur so hast du die Kontrolle über Menge, Inhalt und Qualität.

Ein weiterer Auslöser von Gewichtsproblemen ist, dass tatsächlich oftmals zu viel gegessen wird. Das kommt zum Teil aus der Erziehung „Du ißt gefälligst deinen Teller leer“! Das wird mit der mangelnden Kenntnis über vernünftige Portionsgrößen schnell zum Dickmacher. Wenn du deinem Körper ein dauerhaftes Überangebot an Nahrung bietest, dann wächst er. Spätestens ab einem Alter von 20 Jahren aber nur noch in die Breite! Woher kannst du dir nun Informationen beschaffen, was eine vernünftige Portionsgröße ist? Das ist in der Tat ein gewisses Problem, denn die eine exakte vernünftige Portionsgröße gibt es nicht! Die ist vielmehr ganz abhängig davon, was du aktuell wiegst und welche Aktivitäten du den ganzen Tag über ausführst. Wer körperlich arbeitet braucht deutlich mehr Kalorien als ein Schreibtischtäter, wer 100 Kilogramm wiegt braucht deutlich mehr Kalorien als eine Person mit 50 Kilogramm.

Also mein dritter Rat an dich: Esse vernünftige Portionen. Zu viel ist genau so schlecht wie zu wenig! Und überprüfe unter wie viele Kalorien brauche ich wieviel dein Körper wirklich braucht!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *